Rücksendung von Katalogware versandkostenfrei

von Lübecker-Anwalt.de für den Bereich Verbraucherschutzrecht
Rücksendung von Katalogware versandkostenfrei
Der Bundesgerichtshof stärkte mit diesem Urteil die Rechte der Verbraucher: Wer Waren zurücksendet, die er aus einem Katalog oder dem Internet bestellt hatte, erhält ausser dem Kaufpreis auch die Versandkosten für die Zusendung der Waren zurück (BGH VIII ZR 268/07 vom 07.07.2010).
Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen klagte gegen das Versandhandelsunternehmen Heinrich Heine. Heine berechnete seinen Kunden pro Bestellung 4,95 Euro Versandkosten, und zahlte diese nicht zurück, wenn der Käufer von seinem Rückgaberecht Gebrauch machte und die Ware zurücksandte.
Der BGH orientierte sich bei diesem Urteil am EuGH und entschied, dass in Übereinstimmung mit Europarecht Heine seinen Kunden die Versandkosten für die Zusendung der zurückgegebenen Ware erstatten muss.

Foto: IckeT, Fotolia.com

11/2010
1336 mal gelesen

Anmerkungen, Lob oder Fragen zum Artikel
kurz hinterlassen (Den Autor freut's):

Wegen aktuell starken Spamaufkommens ist die Kommentarfunktion vorübergehend gesperrt.

Mehr lesen zum Thema Verbraucherschutzrecht:

  • Endpreisangabe bei elektronischem Buchungssystem einer Airline
  • Bearbeitungsentgelte für Privatkredite sind unwirksam!
  • Risiko der unmöglichen Rufnummermitnahme liegt beim TK-Unternehmen, wenn Gewähr ...
  •  

     



     
    Der Autor
    Redaktionsteam von
    Lübecker-Anwalt.de
  • Arzthaftungsrecht
  • Betreuungsrecht
  • Erbrecht